Der Sportzweig am Apostelgymnasium

Als Leitschule im Verbund „NRW-Sportschule“ will das Apostelgymnasium sportlich begabte Schülerinnen und Schüler verstärkt fördern und die Vereinbarkeit von Leistungsport und Schule ermöglichen. In den Klassen 5 - 7 steht dabei eine breite motorische Grundausbildung im Vordergrund, während in den weiterführenden Klassen eine Spezialisierung stattfindet. Es wird versucht Rahmenbedingungen zu schaffen, die ihnen die Möglichkeit einer dualen Karriere von Sport und individuellem schulischen Bildungsweg eröffnen. Bei der Unterrichtsorganisation und der zeitlichen Organisation von Lernerfolgsüberprüfungen wird besondere Rücksicht genommen, so dass eine Persönlichkeitsbildung im Einklang zwischen Schule und Leistungssport möglich ist. Diese sportliche Förderung für Sportschüler findet in unserem Sportzweig statt.

In der Sekundarstufe I erhalten die Schülerinnen und Schüler in Sportklassen (Stufe 5-7) statt drei, fünf Stunden verbindlichen Sportunterricht. Hier werden sie durch die Unterstützung eines qualifizierten Trainers nach einem speziellen Curriculum des Landes NRW mit dem Schwerpunkt einer athletischen Ausbildung unterrichtet (Leitlinie für den Sportunterricht in NRW-Sportschulen; Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW).

Nicht nur diese zusätzlichen Stunden, welche eine sportartenübergreifende, motorisch vielseitige sportliche Ausbildung ermöglichen, stellen für die Schülerinnen und Schüler der Sportklassen eine höhere Belastung dar. Die doppelte Belastung durch Schule einerseits und dem Sport im Verein (Training, Wettkampf) andererseits kann nur von Schülerinnen und Schülern erfolgreich bewältigt werden, die neben den intellektuellen Voraussetzungen auch eine entsprechende Arbeitshaltung mitbringen. Wir erwarten von den Schülerinnen und Schülern außerdem Zuverlässigkeit, selbstständiges Arbeiten und ein positives Sozialverhalten. Die Schülerinnen und Schüler der Sportklasse müssen als zweite Fremdsprache Französisch wählen.

Eine Voraussetzung für die Aufnahme in die Sportklasse ist ein sportmotorischer Test in der Jahrgangsstufe 4 und in der Jahrgangsstufe 7.

Bei den älteren Jahrgängen (ab Klasse 8) erfolgt eine sportartspezifische Förderung. Hier nehmen die Trainingsumfänge und Wettkämpfe deutlich zu. Für die Schülerinnen und Schüler in unserem Sportzweig wird versucht, die Trainingszeiten im Stundenplan zu berücksichtigen und individuelle Unterrichtsbefreiungen für Training und Wettkämpfe, sowie Klausurverschiebungen zu ermöglichen. Zur Aufarbeitung verpasster Lerninhalte werden falls möglich Kompensationsstunden angeboten, und entsprechendes Lernmaterial zur Verfügung gestellt. In der Sekundarstufe II ist in einzelnen Fällen die Möglichkeit einer Schulzeitstreckung gegeben. Durch diese Maßnahmen können die Schülerinnen und Schüler entlastet und ein sportartspezifisches Training, sowie die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen ermöglicht werden.

Für die Freistellung vom Unterricht gelten die Regularien für Frühtraining und Freistellungen an der NRW-Sportschule.

Die Zusammenarbeit mit dem Sportinternat Köln und zahlreichen örtlichen Vereinen ist eine wichtige Grundlage der sportlichen Arbeit am Apostelgymnasium. Die Kooperation mit dem Sportinternat am OSP ermöglicht die Unterbringung von Schülerinnen und Schülern. Durch die räumliche Nähe zwischen dem Internat und dem APG werden Anreisezeiten zur Schule und zu den Trainingsorten auf ein Minimum reduziert. Bei der Organisation von Nachhilfeunterricht und der Bereitstellung von Lehrkräften für diese Betreuung gibt es eine enge Verzahnung zwischen dem Sportinternat und dem Apostelgymnasium. Absprachen und kurzfristige Freistellungen sind dadurch möglich.

Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Vereinen dem Sportinternat Köln und den Schulen im Verbund können optimale Bedingungen für die Vereinbarkeit von schulischer Ausbildung und Training geschaffen werden.