Um eine kontinuierliche erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Leistungssport auf breiter Basis erreichen zu können,

wurde vor mehr als 20 Jahren in Nordrhein-Westfalen (NRW) von Landesregierung und Landessportbund das Landesprogramm „Talentsuche und Talentförderung in Kooperation von Schule und Verein/Verband“ ins Leben gerufen. Ziel war die Ausgestaltung und Weiterentwicklung des Nachwuchsleistungssports durch gezielte Förderprogramme. Das bedeutet konkret, Kinder und Jugendliche nicht nur verantwortungsvoll, behutsam und zielstrebig auf den Weg zum Leistungssport zu bringen, sondern sie auch umfassend pädagogisch, sozial und sportmedizinisch zu betreuen. Das ist nur bei langfristigem und systematischem Leistungsaufbau zu verwirklichen, mit altersgemäßem Training und parallelen Unterstützungsleistungen in optimaler Abstimmung zwischen Training und Wettkampf und der jeweiligen Schullaufbahn und Lebensführung. Als ein wesentliches Aktionsfeld zur Umsetzung dieser Ziele wurden dabei Partnerschaften von Schulen und Vereinen, u. a. im „Verbundsystem Schule und Leistungssport“, angesehen. Über Schulzertifizierungen zu „Partnerschulen des Leistungssports“, „Sportbetonten Schulen“, „Eliteschulen des Sports“ und seit Ende 2006 „NRW-Sportschulen“ werden diese Partnerschaften realisiert. Entsprechende „Titel“ werden vom Land NRW nach Erfüllung von Kriterien verliehen.

Zum Schuljahr 2007/2008 startete in Köln der „Verbund Sportbetonte Schulen Köln“, bestehend aus den Partnern Apostelgymnasium (Leitschule), Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Elsa-Brändström-Realschule, Alfred Müller Armack Berufskolleg und dem Sportinternat Köln. Die benannten Schulen bieten den Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern im Sinne einer dualen Ausbildung eine passgenaue Schulausbildung, die im Bedarfsfall die Ausnutzung aller Kölner Schulangebote und eine zeitgleiche Karriere in ihrer Sportart ermöglicht. Durch Kooperationen mit Vereinen und Verbänden sowie der engen Zusammenarbeit mit dem Sportinternat Köln erfolgt neben der sportlichen Förderung auch eine begleitende soziale Betreuung.

Die Landesregierung NRW hat am 12. September 2006 entschieden, fünf neue Sportschulen in NRW einzurichten. Die Stadt Köln hat sich mit dem Verbund Sportbetonte Schule Köln erfolgreich beworben, und so startet zum Schuljahr 2014/2015 die NRW- Sportschule Köln bestehend aus APG (Leitschule), HvB; EBS und AMA BK. Die Vereinbarkeit von Schule und Leistungssport steht dabei nach wie vor im Mittelpunkt. Das Sportinternat Köln bleibt ein enger Partner der NRW Sportschule.