Um die Schulgemeinschaft trotz räumlicher Distanz lebendig zu halten, möchte sich das Apostelgymnasium dafür einsetzen, soziale Nähe mithilfe kooperativer Lernformen – realisiert durch moderne Kommunikationswege – zu stärken.

Da die Erarbeitung des Unterrichtsmaterials in den Fächern alleine von zu Hause manchmal schwerfällt und direktes Lehrerfeedback nicht unmittelbar gegeben werden kann, mangelt es teilweise an Ideen und Motivation, wie der Berg an Aufgaben abgearbeitet werden kann. 

Hier kann es eine Hilfe sein, mit anderen Schülerinnen und Schülern des Apostelgymnasiums – den sogenannten Apostelpaten und Apostelpatinnen– in Kontakt zu treten.

ApostelpatInnen der Jahrgangsstufe 9-Q1 helfen bei Rückfragen oder können zu bereits erledigten Aufgaben ein Feedback geben. Außerdem können die PatInnen den SchülerInnen der Jahrgangsstufe 5-8 Tipps geben, wie das eigene Lernen strukturiert werden kann, wie man sich geschickt seine Zeit einteilt oder wie es besonders jetzt eine Chance sein kann, mit den MitschülerInnen zu kooperieren. Der Weg der Kontaktaufnahme wird dabei von den SchülerInnen selbst festgelegt. Denkbar sind neben dem klassischen Telefonanruf eines Apostelpaten auch Videotelefonie oder Chat. 

Beide Seiten – sowohl ApostelpatIn als auch PatenschülerIn – können hier voneinander lernen. 

Hat das Projekt dein Interesse geweckt? 

Prima, dann fülle den jeweiligen Steckbrief aus und gehe wie beschrieben vor.