Schulentwicklung

Die Schulentwicklungsgruppe am APG ist grundsätzlich dazu da, Schulentwicklungsprozesse zu steuern. Die Erfahrung zeigt: Ohne Steuergruppen verflüchtigen sich neue Ideen und Vorhaben recht schnell. Die Hauptaufgabe einer Schulentwicklungsgruppe besteht in der Prozesssteuerung, genauer: in der Steuerung von Schulentwicklungsprozessen in all ihren Facetten und Ausprägungen.

Die Mitglieder unserer Schulentwicklungsgruppe werden regelmäßig auf Lehrerkonferenzen gewählt. Außerdem ist die Schulleitung ordentliches Mitglied der Schulentwicklungsgruppe . Der Vorsitz der Schulentwicklungsgruppe liegt bei einer/m Vertreter/in des Kollegiums, derzeit Frau Ferfer. Eine arbeitsfähige Gruppe sollte nach Empfehlungen die Mitgliederanzahl von 8 Personen nicht überschreiten. Neben regelmäßigen Treffen sind künftig zwei zusätzliche Sitzungen pro Schuljahr geplant, an denen auch Eltern- und Schülervertreter teilnehmen können. Gäste, Expertinnen und Experten, Kolleginnen und Kollegen mit Ideen und Anliegen können jederzeit an Sitzungen der Schulentwicklungsgruppe teilnehmen. Die Schulentwicklungsgruppe darf nicht als Konkurrenz zu anderen Gremien aufgefasst werden. Ebenfalls ist sie keine Parallelinstanz. Sie hat keine hierarchische Stellung. Wenn sie zum Beispiel in der nächsten Zeit hauptsächlich an der pädagogischen Ausrichtung des APG arbeitet, dann kann diese ja nicht allein in der Schulentwicklungsgruppe praktiziert werden, sondern unbedingt in der ganzen Schule unter Mitwirkung aller Kolleginnen und Kollegen.

Schulentwicklungsgruppen dienen der Weiterentwicklung und damit dem Ganzen der Schule. Grundsätzliche Beispiele eines schulumfassenden Arbeitsauftrages für die Schulentwicklungsgruppe sind gemeinsame Bestandsaufnahmen, die Weiterentwicklung des Schulprogramms, interne Evaluation u.a.

Arbeitsschwerpunkte der Schulentwicklungsgruppe am APG

Die Schulentwicklungsgruppe am Apostelgymnasium hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Schulentwicklung unserer Schule voranzutreiben. Die Schulentwicklungsgruppe tagt regelmäßig, die Termine werden dem Kollegium durch die „Lehrerpost“ bekannt gegeben. Die Protokolle der einzelnen Sitzungen werden ebenfalls veröffentlicht.

Die zentrale Aufgabe besteht darin, neue Bausteine zur Schulentwicklung zu entwickeln oder bestehende Elemente zu überarbeiten.

Die Arbeit der Schulentwicklungsgruppe im zuendegehenden Schuljahr 2016/17 bestand hauptsächlich darin, die QA („Qualitätsanalyse“) schulischerseits vorzubereiten und nachzubereiten. (Daneben hat die Schulentwicklungsgruppe sich ebenfalls mit dem Konzept Soziales Lernen sowie mit der Organisation der letzten Schulwoche eines jeden Schuljahres befasst.)

Im kommenden Schuljahr 2017/18 wird sich die Steuergruppe der Pädagogischen Ausrichtung unserer Schule widmen. Dies wurde als wesentlicher Entwicklungsschwerpunkt aus dem Abschlussbericht der QA ausgewählt und für eine für unsere Schule lohnenswerte Aufgabe betrachtet. Ein entsprechendes Mandat für die Arbeit an der pädagogischen Ausrichtung ist auch durch das Kollegium und die Schulkonferenz (Mai 2017) gegeben.

Funktion der Schulentwicklungsgruppe

Unsere Schulentwicklungsgruppe sieht ihre Funktion in erster Linie darin, Strategien für unsere Schulentwicklung zu finden. Dabei nimmt die Schulentwicklungsgruppe Ideen für neue Projekte auf, die mit Veränderungen der Schule zu tun haben, begleitet die Entwicklung von inhaltlichen Konzepten und Alternativen und organisiert und koordiniert den Zielfindungsprozess. Die Schulentwicklungsgruppe sorgt für größtmögliche Partizipation aller am Schulleben Beteiligter und hat dabei das ganze System im Blick (Schüler/-innen, Eltern, Mitarbeiter/-innen und Lehrer/-innen). Sie stimmt begleitete Projekte mit den entsprechenden Gremien ab und erteilt klar formulierte und zeitlich begrenzte Aufträge an einzusetzende Arbeits- und Projektgruppen. Dabei informiert die Schulentwicklungsgruppe umfassend und schafft Gelegenheiten zum Meinungsaustausch und zur Konsensfindung und entdeckt weitere Kompetenzen und Ressourcen. Die Schulentwicklungsgruppe sieht sich generell als Initiatorin in verschiedenen Bereichen. Sie kann darüber hinaus auch Fortbildungsbedarf feststellen und könnte künftig mit einer/einem Fortbildungsbeauftragten kooperieren.

 

Derzeitige Mitglieder: Herr Lohmann, Frau Ferfer, Herr Schmitz, Herr Mayer, Frau Radics, Frau Stracke, Frau Hausotter, Herr Dr. Kretz, Frau Schulz